Nachrichten

Sonstige Nachrichten - Montag, den 30 September 2019

Zwei Pécser Anästhesiologen haben an der Operation der Zwillinge aus Bangladesch teilgenommen

Am Narkoseverfahren der Trennungsoperation der Zwillinge aus Bangladesch haben drei ungarische Anästhesiologen teilgenommen: Dr. Marcell Csapody aus Budapest, Dr. Erzsébet Ezer und Dr. Katalin Szenohradszki von der Universität Pécs.

Bei der weltberühmten Trennungsoperation der Zwillinge aus Bangladesch hat eine Anästhesiologengruppe mit mehr als 10 Mitgliedern zusammengearbeitet. Die ungarischen Ärzte haben mit den Kollegen aus Dakka mitgearbeitet und teilweise auch die Arbeit geleitet.

Die Kollegen unserer Fakultät, Dr. Erzsébet Ezer, klinische Fachärztin und Abteilungsleiterin des Instituts für Anästhesiologie und Intensivtherapie, und Dr. Katalin Szenohradszki, klinische Fachärztin haben im OP-Raum einen Dienst über 36 Stunden mit minimaler Auszeit geleistet. Auch ihre hingebungsvolle Arbeit hat dazu beigetragen, dass die Kinder die außergewöhnlich lange Operation überstanden haben. Die ungarischen Kollegen sind auch in der ersten Woche des postoperativen Abschnittes bei den Kindern geblieben – sie haben in einem leeren Patientenraum gewohnt – um die Arbeit der Fachärzte aus Bangladesch durch ihre in der Intensivabteilung der Klinik für Nervenchirurgie erworbenen Erfahrungen zu unterstützen.

Wie bekannt ist das ungarische Ärzteteam der Stiftung „Handeln für die Ausgelieferten“ im Jahr 2017 beauftragt worden, die damals anderthalbjährigen Zwillinge Rabeya und Rukaya zu trennen.

Die Trennung des gemeinsamen Hauptblutgefäßabschnittes im Gehirn bedeutete die erste Phase der völlig von ungarischen Ärzten geplanten und ausgeführten Operation Freedom Trennungsoperationsreihe, die durch Dr. István Hudák mit einer endovaskulären Methode im Jahr 2018 in Dakka durchgeführt worden ist. Die zweite plastisch-chirurgische Phase, die Einsetzung eines in Ungarn geplanten Gewebeerweiterungssystems und seine ein halbes Jahr lang dauernde allmähliche Erweiterung ist unter Leitung von Dr. Gergely Pataki in Budapest ausgeführt worden. Die diesjährige am Anfang August ausgeführte endgültige Trennung war die dritte Phase der Operationsreihe, derer nervenchirurgischer Teil, die Trennung der Gehirne vom Dr. András Csókay, Nervenchirurgen, ausgeführt worden ist. Die vierte Phase der Operation Freedom beinhaltet die Rehabilitation, bzw. die geplanten plastisch-chirurgischen Schädelrekonstruktionsoperationen, die vom Dr. Gergely Pataki geleitet werden. Die leitenden Ärzte der Ärztegruppe der Stiftung „Handeln für die Ausgelieferten“ – Dr. Gergely Pataki und Dr. András Csókay – sind mit dem Anästhesiologen Dr. Marcell Csapody am 9. September nach Dakka zurückgekehrt, um den Zustand der am 1. und 2. August in einer 33 stündigen Marathonoperation getrennten siamesischen Zwillinge aus Bangladesch zu bewerten, bzw. die Planung und die Ausführung des vierten Abschnittes der Operationsreihe, also der Rehabilitation und der Schädelrekonstruktion anzufangen.

 

Wir gratulieren Dr. Erzsébet Ezer und Dr. Katalin Szenohradszki herzlichst!

Nachrichtenarchiv